Ausgeruht starteten wir nach zwei Tagen Pause zu unserem letzten Pyrenäen-Etappe. Mit dem Col du Soulor und dem Col d'Aubisque liegt ein Doppelpass auf unserer Strecke.

Allerdings sind diese beiden Pässen für uns die schönsten der ganzen Tour.

Nachdem wir der Col du Soulor (1474 m) über eine sehr angenehm zu fahrende Strecke erklommen ist, genießen wir von der Passhöhe den Ausblick und können bereits die Strecke zum nächsten Pass erahnen. Entlang des Berges führt die Straße nach einer kurzen Abfahrt nun mit einem leichten Anstieg zum Col d'Aubisque (1709 m), der durch seinen nahezu 360° Rundblick einen imposanten Blick auf die Pyrenäen bietet.

Auffallend sind bei beiden Pässen auch die frei laufenden Tiere. Gerade auf dem Anstieg zum Col d'Aubisque und auf der Passhöhe selbst bestimmen frei umherlaufende Schafe und Pferde wer durchfahren darf.

Unser Tagesziel, in der Nähe von Louvie-Juzon ist eine derUnterkünfte, die wir auf der Tour sehr genossen haben. Ein abgelegener alter Bauernhof, umgebaut zur Herberge, wird vor allem aufgrund seines hervorragenden Essens gelobt, hat aber auch sonst seinen ganz eigenen Charme und ein imposantes Weinlager.