Nach den Pausentagen in Bagnères-de-Luchon wollten wir an diesem Tag den Col de Peyresourde und den Col d'Aspin bewältigen.

Direkt am Ortsausgang beginnt der Anstieg zum Col de Peyresourde. Anfangs ist noch mäßig Verkehr. Nachdem die Straße zum oberhalb des Ortes liegenden Skigebiets abzweigt, haben wir die Strecke beinahe für uns.

Es folgte einer der schönsten Aufstiege der Tour entlang eines grünen Tales, wie man es nur in den Pyrenäen finden kann.

Nachdem wir den Col de Peyresourde gemeistert haben (1563 m), fahren wir ab in den kleinen Ort Arreau. Nach einer kurzen Pause beginnen wir direkt den Anstieg zum zweiten Pass des Tages, dem Col d'Aspin (1490 m). Auch diese Strecke ist malerisch, allerdings ist die Straße viel zu eng für den uns entgegenkommenden Reisebus.

Die Abfahrt erfolgt über eine recht windige Straße und führt uns in ein Skigebiet. Einige Kilometer weiter liegt unser heutiges Tagesziel. Dieses haben wir so gewählt, dass wir möglichst günstig in die Königsetappe über den höchsten Pass der Tour, den Col du Tourmalet, starten können.